Mein Virenschutz ist abgelaufen. Genau genommen läuft er in vier Tagen ab.

Nun habe ich mehrere Möglichkeiten. Ich aktualisiere ihn online über das Virenschutzinterface, ich bestelle ein Upgrade beim Online-Händler oder ich kaufe eine Packung beim IT-Händler vor Ort. Ein guter Bekannter empfahl mir einen Programmwechsel, da der von mir verwendete Virenschutz ein Ressourcenfresser sei. Kann ich aus eigener Erfahrung so bestätigen. Bezüglich dieses Problems warte ich bei meinem seit Jahren konsultierten IT-Händler seit Wochen auf einen Rückruf. Nichtsdestotrotz rufe ich trotzdem bei dem Händler an und frage ihn um seinen Rat, und ob er mir die alternative Software verkaufen würde. „Was ist das denn für ein Vollidiot, der Ihnen so eine Software empfiehlt?“, waren noch die freundlichsten Bezeichnungen, die mein technisch sicherlich nicht unversierter Bekannter für seine Empfehlung von einem Mitarbeiter des Händlers erntete. Der Mitarbeiter wolle aber noch im Haus Rücksprache halten, weil es mit der von ihm empfohlenen Software noch „Probleme“ gäbe und ob die bei uns auch auftreten würden.

Natürlich warte ich auch Tage später noch auf diesen Rückruf.

Letzendlich habe ich jetzt auch mehrere Möglichkeiten. Ich warte weiterhin und kaufe das Online-Update in der Hoffnung, dass es auf meinem Rechner keine Probleme machen wird. Ich warte weiterhin auf den Rückruf und kaufe mir beim Online-Kaufhaus die Alternativsoftware. Ich rufe selbst an und beschwere mich in der Hoffnung, eine vernünftige Auskunft zu bekommen. Ich wechsle meinen IT-Händler.

Zu welchem Schritt würden Sie mir jetzt raten? Würden Sie sich bei diesem Händler weiterhin gut aufgehoben fühlen? Leider war das nicht der erste Fall. Kleine Unternehmen haben oft ein Ressourcenproblem und müssen nach Dringlichkeit abarabeiten. Ich bezweifele, dass der Chef überhaupt etwas von dem Anruf erfahren hat.

Bei dieser Art von Service sollte sich kein Dienstleister über den gesteigerten IT-Umsatz von Online-Händlern oder Mediamarkt&Co ärgern. Wenn schon schlechte Beratung, dann zum niedrigen Preis.

Dass es auch anders geht, habe ich gestern übrigens bei einem #Discounter erfahren, von dem ich das nie gedacht hätte. Es ging um ein privates Weihnachtsgeschenk, dass der Discounter zum unglaublich günstigen Preis angeboten hat. Also rief ich dort an und bekam eine nette Mitarbeiterin ans Telefon. Ja, es wären noch fünf Exemplare da. Nein, ich bräuchte mich nicht zu beeilen, sie legt mir das Produkt zurück. Ich konnte also in aller Ruhe den Discounter anfahren, das Geschenk in den Einkaufswagen legen, und eigentlich hätte ich den Virenschutz auch gleich mitnehmen sollen.