Als ich vor dreißig Jahren meine Ausbildung als Druckformherstellerin antrat, war eine meiner einflussreichsten Ausbilder ein Schriftsetzer mittleren Alters – nennen wir ihn Herbert. Er war von der „alten Schule“, hatte selbst noch mit Bleibuchstaben gesetzt und arbeitete zu damaligem Zeitpunkt an „neumodischem Kram“ wie einer Diatype. Dort wurden damals zum Setzen verspiegelte Glasscheiben eingesetzt, auf denen jeder zu setzender Buchstabe transparent vorhanden war. Beim Auslösen einer Taste wurde dieser Buchstabe mit Licht auf eine Film in einer Filmkassette belichtet. Vorausgesetzt, man hatte vorher den Schieber aufgemacht, damit das Licht auch auf den Film treffen kann. Soweit, so gut, das ist ein ganz anderes Thema.

Was ich in dieser Zeit neben dem Öffnen dieses Schiebers gelernt habe, ist die Vielfalt diverser Satzzeichen mit all ihren Schönheiten und ihrem jeweiligen Einsatzzweck. Nun muß der normale Office-Anwender natürlich nicht alles von dieser Vielfalt kennen, das ist ja schließlich auch nicht seine Aufgabe. Was mir allerdings in der letzten Zeit auch im klassischen Magazin-Layout so ins Auge sticht, tut einfach weh. Personen wie Herbert Herm empfinden wohl noch mehr als körperliche Pein.

Auf jeder deutschen Tastatur sitzt über dem Raute-Zeichen (gleich neben der großen Return-Taste) ein kleines unscheinbares Häkchen. Dies nennt sich Apostroph und sollte auch so verwendet werden. Das ist ein einfaches Kodierungszeichen und wird trotzdem von einigen Programmen automatisch als Apostroph verwendet. Wer das richtige Apostroph-Zeichen verwenden möchte, findet dies unter Alt+0146. Ein wenig umständlich, aber da ich die An- und Abführungszeichen und den Gedankenstrich auch über Hexcodes eingebe, kommt es auf den auch nicht mehr an. Leider verwenden viele Zeitgenossen lieber die Accents, die oben in der letzten Reihe neben der „Backspace“-Taste zu finden sind. Accents sind ausschließlich als Accents zu verwenden und ganz sicherlich nicht als Apostroph. Besagte Zeitgenossen haben sich wahrscheinlich noch nicht mal gewundert, warum man die Akzente-Taste zweimal drücken muss, bevor das Zeichen erscheint. Das macht Sinn, weil sie beim korrekten Einsatz erst einmal und danach der Buchstabe auf dem sie stehen soll, gedrückt werden. Und siehe da, Akzent steht brav über dem Buchstaben.

Also bitte nicht don`t, sondern don’t. Sieht doch auch viel schöner aus, oder?

Wer mehr zum Thema Apostroph lesen möchte, kann dies unter:

http://typefacts.com/artikel/apostroph

Danke für den ausführlichen Beitrag!