Monate: Juni 2011

Wo liegt der Gedankenstrich?

Das korrekte Setzen des Gedanken- oder auch Halbgeviertstrichs wird in den meisten Fällen, die ich so sehe, der Textverarbeitungssoftware überlassen. Die Automatik funktioniert zwar oft, aber nicht immer. Der Anwender merkt es manchmal, aber nicht immer. Und so findet sich ein Mischmasch aus Binde-, Gedanken- oder, noch schlimmer, Geviertstrichen. In einer Layoutsoftware wie InDesign kann man den langen Strich entweder über die Funktion „Glyphen“ finden oder über „Sonderzeichen“ bzw. über Shortcuts einfügen. In Software wie Photoshop oder Illustrator habe ich bislang noch keine Sonderzeichen entdecken können. Wenn sie vorhanden sind, dann auf alle Fälle gut versteckt. Also bleibt mir bislang nur die manuelle Tastenkombination des Buchstabens – eine Art Shortcut. Aber alles kein Problem. In Word findet man den Gedankenstrich unter „Einfügen“ – „Symbol“